• Zufriedene Gäste seit 2006
  • Engagierte Reiseexperten
  • Geprüfte und getestete Reisen
  • Sorgfältig ausgewählte Guides
  • Preisgarantie
  • 24-Stunden-Service-Hotline
  • Reisesicherungsschein
TitelseiteNeuigkeiten und Reiseartikel10 interessante Großstädte in Asien

10 interessante Großstädte in Asien

10 February, 2019
Alle Beiträge ansehen

Tokio 1

In Asien gibt es unglaublich viele interessante Großstädte, in denen man alles vom modernen Shopping bis zu Kulturerlebnissen findet.

Die alten Städte in Asien wurden vor mehreren hunderten Jahren gegründet und entwickeln sich auch heute noch weiter. Daher kann man sowohl Erlebnisse der moderneren Art machen, aber z. B. auch wunderschön geschmückte Tempel besuchen.

In den asiatischen Großstädten bekommen Sie alles, was das Herz begehrt.

Lesen Sie nachstehend mehr über 10 interessante Großstädte in Asien.

Bangkok, Thailand

Bangkok

Mit seinen 9,2 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Thailands, Bangkok, auch die bevölkerungsreichste Stadt des Landes. Hier leben rund 13% der gesamten Bevölkerung des Landes. Seit den Achtzigerjahren erlebte die Hauptstadt ein enormes Wachstum. Heute ist Bangkok in 50 Viertel unterteilt, die erneut in 169 Provinzen gegliedert sind.

Die rasante Entwicklung, die Bangkok erlebt, sieht man am besten am Look der Stadt. Bangkok ist nämlich eine Mischung aus modernen Wolkenkratzern aus Stahl und Glas und mehreren hundert Jahre alten Tempeln, die überall in der Stadt verstreut sind. Diese ganz besondere Mischung aus Moderne und Altem machen die Stadt einzigartig.

In der Stadt gibt es unglaublich viele wunderschöne und interessante historische Monumente und Tempel. Zu diesen Monumenten gehört auch der spektakuläre Königspalast, der Grand Palast aus dem Jahre 1782, der 150 Jahre lang das Zuhause der thailändischen Königsfamilie war. Heute kann man den Königspalast besuchen und die berühmte Goldpagode der Anlage sowie die wunderschönen Tempel, u. a. Wat Phra Kaew (Smaragdbuddha-Tempel), bestaunen, in dem man einen Smaragdbuddha bewundern kann, der aus einem einzigen Jadeblock gehauen worden ist.

Bangkok beherbergt außerdem einen der größten Märkte der Welt – den Chatuchak Wochenendmarkt. Es gibt hier mehr als 8.000 verschiedene Stände, an denen alles zwischen Himmel und Erde verkauft wird. Hier finden Sie sicher, was Sie möchten, ganz egal, ob Sie angenehme Tücher oder Stäbchen für thailändische Abende mit nach Hause nehmen oder ein Eis kosten möchten.

Peking, China

Peking

Im Norden von China liegt Peking, die Hauptstadt des Landes.

Peking wurde vor rund 3.000 Jahren gegründet und ist daher eine der ältesten Städte der Welt. Über die Jahrhunderte hinweg war die Stadt außerdem ein Machtzentrum, von welchem aus die chinesischen Regierungen China regiert haben. Im Laufe der Zeit hatte die Stadt mehrere verschiedene Namen. Peking ist der 16. und letzte Name.

Heute ist die Stadt eine Millionenstadt mit 22 Millionen Einwohnern, von denen ca. 11% mit Nachnamen Wang heißen.

Da die Geschichte Pekings so weit zurückverfolgt werden kann, gibt es in der Stadt jede Menge Kulturerbe und historische Sehenswürdigkeiten, an denen Sie viele Stunden verbringen können. In und um Peking befinden sich 7 UNESCO-Weltkulturerbestätten wie z. B. die Chinesische Mauer, die Verbotene Stadt, der größte Palast der Welt, und der Sommerpalast.

Eines haben alle chinesischen Monumente gemeinsam: sie sind unbegreiflich groß! Die Chinesische Mauer erstreckt sich 8.852 km durch die chinesische Landschaft, zur Verbotenen Stadt gehören 970 Gebäude mit mehr als 8.700 Zimmern und der Sommerpalast besteht aus 3.000 Gebäuden, Brücken und Türmen.

Tokio, Japan

Tokio

Die japanische Hauptstadt Tokio hat unzählige einzigartige Sehenswürdigkeiten in den unterschiedlichen Vierteln zu bieten.

Die Großstadt hat eine ganz außergewöhnliche Infrastruktur, die wirklich raffiniert ist, sodass die 9,36 Millionen Einwohner problemlos herumkommen. Der Bahnhof Shinjuku ist der am meisten genutzte Bahnhof in Tokio. 3,6 Millionen Menschen reisen täglich hierher, von hier weg oder durch den Bahnhof durch. Der Bahnhof zählt daher zu den belebtesten Bahnhöfen der Welt.

Die Stadt besteht heute aus 23 verschiedenen Stadtteilen, alle mit einer einzigartigen Stimmung.

Wenn Sie Tokio besuchen, sollten Sie sich den Stadtteil Asakusa nicht entgehen lassen. In diesem Stadtteil können Sie auch den 1.300 Jahre alten Tempel Sensō-ji besuchen. Im Stadtteil Ueno gibt es fantastische Museen, am berühmtesten aber ist der Ueno Park, in dem auch ein Zoo liegt. Japan ist außerdem auf der ganzen Welt für die jährliche Kirschblüte berühmt. Zu dieser Jahreszeit wird der Ueno Park in wunderschöne hellrote Farben getaucht.

Heute ist Tokio aber auch ein Zentrum für Shopping, Kultur und Unterhaltung! Und für alle, die Shopping lieben, gibt es im Stadtteil Ginza ein Schlaraffenland an Modehäusern und Technologieläden. Wenn Sie in den Morgenstunden in diesem Gebiet sind, können Sie den größten Fischmarkt der Welt besuchen, Tsukiji, auf dem einige der teuersten Fische für mehrere zigtausende Euro verkauft werden.

Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam

Ho Chi Minh

Vor dem 17. Jahrhundert war Ho-Chi-Minh-Stadt eine kleine Hafenstadt mit dem Namen Prey Nokor, die zu Kambodscha gehörte. Heute ist Ho-Chi-Minh-Stadt mit 8,2 Millionen Einwohnern die größte Stadt Vietnams.

Wenn Sie zum ersten Mal nach Ho-Chi-Minh-Stadt kommen, sind Sie wahrscheinlich vom Verkehr überwältigt. Und das zu Recht. Rund 1,5 Millionen Motorräder fahren täglich in der Großstadt herum. Das bedeutet, dass es 25 Mal so viele Motorräder wie Autos gibt.

Die Geschichte der Stadt hat das urbane Stadtbild geprägt. Die Architektur von Ho-Chi-Minh-Stadt ist heute eine Mischung aus französischen Gebäuden und Wolkenkratzern aus Stahl und Glas.

Die französische Kolonialisierung im 19. Jahrhundert hat die Architektur der Stadt beeinflusst. Ein besonders berühmtes Gebäude wurde während der Kolonialisierung errichtet: die Post, das Central Office Saigons, das von Gustav Eiffel errichtet wurde, der auch den Eiffelturm in Paris erbaut hat. Die Post ist einfach wunderschön und daher von Touristen gut besucht.

Einige Autostunden von Ho-Chi-Minh-Stadt entfernt können Sie außerdem die unterirdischen Tunnel von Củ Chi besuchen, die von den nordvietnamesischen Vietcongs erbaut worden sind. Das Tunnelsystem verband Kommandozentralen, Aufenthaltsräume, Schulen und Trainingseinrichtungen. Die Tunnel wurden auch dazu verwendet, um während des Vietnamkriegs Angriffe auf die Amerikaner zu planen.

Vietnam ist aber auch berühmt für seine Küche. Die Vietnamesen essen häufig an den Straßenküchen der Stadt, bei denen es sich angeblich um die besten Straßenküchen der Welt handelt. Obwohl es in der Stadt häufig heiß ist, trinken die Vietnamesen unglaublich viel Tee. An mehreren Orten in der Stadt gibt es Teehäuser, in denen der Eigentümer seinen Kunden mehr über die verschiedenen Arten von Tee und ihre Wirkungsweise erzählt.

Phnom Penh, Kambodscha

Phnom Penh

Direkt am Fluss Mekong liegt die Hauptstadt Kambodschas – Phnom Penh. Die Stadt wurde 1372 gegründet, aber erst 1865 Hauptstadt des Landes.

Phnom Penh hat eine sehr düstere Vergangenheit, die Sie im Tuol Sleng Museum studieren können. Sie erfahren hier mehr über den Völkermord, bei dem 17.000 Menschen in Choeung Ek – auch bekannt als „Killing Fields“ unter dem Regime der Roten Khmer von 1975-1979 ermordet worden sind.

Wenn Sie die Hauptstadt heute besuchen, erleben Sie aber den einzigartigen Charme der Stadt. In Phom Penh gibt es nämlich sowohl wunderschöne französische Villen aus der Kolonialzeit als auch großartige buddhistische Tempel. Sie können z. B. die Silberpagode besuchen, deren Boden mit 5.000 Silbersteinen belegt ist – daher auch der Name. Im Tempel können Sie außerdem die 90 kg schwere Buddha-Statue aus Gold bestaunen.

Auch das Nationalmuseum Kambodschas, das größte Museum des Landes, können Sie besuchen. Das Gebäude ist ein besonders schönes Beispiel für die Architektur der Khmer. Es wurde aus rotem Sandstein errichtet. Am Abend ist viel los im Phsar Thmey, einem großen Indoor-Markt, wo Sie alles von Schmuck und Kleidung über Souvenirs bis hin zu Fisch und Meeresfrüchten kaufen können.

Kioto, Japan

Kioto

1.000 Jahre lang war Kioto die Hauptstadt Japans. Heute ist es das kulturelle Zentrum Japans.

Hier in dieser Stadt befinden sich mehr als 1.600 buddhistische Tempel und nicht weniger als 17 UNESCO-Sehenswürdigkeiten. Insgesamt sind 20% der Nationalschätze Japans in Kioto.

Sie können z. B. das Heiligtum Fushimi Inari besuchen, das 711 entstanden ist. Wenn Sie zum Tempel spazieren, müssen Sie zuerst durch die Torii-Pforten, bei denen es sich um japanische Tempelpforten handelt. In Wirklichkeit sind es viele kleine Tore, die nacheinander aufgereiht sind. Diese Tore stehen auch entlang von Wegen – ein einzigartiges Erlebnis.

Obwohl die Tempel eine große historische Bedeutung haben, ist der Bambushain eine der größten Attraktionen in Kioto. Der Bambushain besteht aus grünem verschnörkeltem Bambus, dicht aneinander gedrängt, sodass es beinahe so aussieht, als ob der Bambus bis in den Himmel wächst. Der Hain unterscheidet sich stark von allen anderen Hainen, die Sie gesehen haben, und ist daher eine der berühmtesten Attraktionen in Japan.

Kioto ist außerdem berühmt für die wunderschönen Gärten, die meist rund um die Tempel in Japan verstreut liegen.

Hanoi, Vietnam

Hanoi

Hanoi ist nicht die größte Stadt Vietnams, aber trotzdem seit 1010 die Hauptstadt des Landes.

Heute beherbergt Hanoi 7,7 Millionen Menschen.

Im Laufe der Zeit wurde Hanoi von den Franzosen kolonialisiert, aber der einstige kommunistische Führer Vietnams, Ho Chi Minh, befreite das Land 1954 von der Kolonialisierung Frankreichs. Die französische Kolonialisierung hat das Stadtbild von Hanoi geprägt. Es gibt z. B. ein französisches Viertel, in dem Sie die französischen Kolonialbauten bewundern können. In diesem Viertel finden Sie außerdem jede Menge Einkaufsmöglichkeiten und Luxusboutiquen.

Das alte Viertel von Hanoi kann bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Einst war es ein Handelsviertel. In diesem Gebiet kann man viele unterschiedliche Erlebnisse machen. Sie können z. B. den Markt Dong Xuan besuchen, den größten Markt Hanois. Die Straßen in diesem Viertel sind mit kleinen Ständen übersät, an denen alles von Spielzeug bis Seidenkrawatten verkauft wird. Im alten Viertel können Sie außerdem die St.-Joseph-Kathedrale besuchen, für die man sich Ideen von der Notre Dame in Paris geholt hat.

Gleich in der Nähe im alten Viertel liegt der Hoan-Kiem-See, den Touristen und Einheimische häufig besuchen, um sich zu entspannen oder um Tai Chi auszuüben. Über eine Holzbrücke kann man zu einer kleinen Insel mitten im See spazieren. Dort befindet sich der Jadeberg-Tempel, eine kleine Pagode, die im 13. Jahrhundert errichtet worden ist.

Schanghai, China

Schanghai

Schanghai liegt an der Mündung des Flusses Yangtse ins Ostchinesische Meer. Mit seinen 25 Millionen Einwohnern ist Schanghai die größte Stadt Chinas und außerdem eine der größten Städte der Welt.

In der Stadt können Sie an der Hafenpromenade „The Bund“ spazieren gehen, die 1,5 km lang ist. An der Promenade können Sie die wunderschönen historischen Bauten bewundern, die in verschiedenen architektonischen Stilen errichtet worden sind. Von The Bund haben Sie die beste Aussicht auf die berühmte Skyline Schanghais, eine der spektakulärsten Skylines der Welt.

Im französischen Viertel der Stadt hat man das Gefühl, eine Zeit lang aus der Großstadt herauszukommen in ein kleines Viertel einer kleinen Stadt. Es gibt hier kleine Läden und malerische Villen. Entlang der Straßen wurden Bäume gepflanzt, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts importiert worden sind.

In Schanghai können Sie außerdem die Alte Stadt (南市) besuchen und einen Eindruck davon bekommen, wie es einst in China ausgesehen hat. Obwohl zwischen den alten Gebäuden auch neue stehen, ist dieser Stadtteil noch immer voller faszinierender alter Tempel. Eine traditionsreiche Aktivität im Stadtteil ist das Genießen einer Tasse Tee in den wunderschönen Teehäusern des Viertels.

Chiang Mai, Thailand

Chiang Mai

Im Norden Thailands befindet sich Chiang Mai, das viele Kulturerlebnisse zu bieten hat. Es handelt sich um die zweitgrößte Stadt Thailands, die 1296 gegründet worden ist.

In der Stadt befinden sich mehr als 300 Tempel, was Chiang Mai zu der Stadt in Thailand mit den meisten Tempeln macht. Eine der Hauptattraktionen ist der Tempel Wat Phra That Doi Suthep aus dem 14. Jahrhundert – einer der schönsten und heiligsten Tempel Thailands. Mitten im Tempel steht eine 24 Meter hohe vergoldete Pagode.

Am Abend ist Shopping in Chiang Mai sehr beliebt. Gehen Sie auf den vielen Nachtmärkten der Stadt auf Entdeckungsreise. Hier können Sie alles von thailändischer Handarbeit über Souvenirs bis hin zu Lebensmitteln kaufen. Darüber hinaus gibt es direkt in der Nähe von Chiang Mai viele Einkaufszentren.

Auch rund um Chiang Mai kann man viel erleben. Sie können unter anderem die Padaung-Bergstämme nördlich von Chiang Mai kennenlernen, die für ihre Messingringe rund um den Hals berühmt sind.

In der Nähe von Chiang Mai kann man aber auch den asiatischen Elefanten hautnah erleben. Im Elefantenreservat Elephant Care dürfen Sie die Elefanten mit Bananen, Gras und Zuckerrohr füttern. Und Sie gehen mit diesen großen Tieren im Wald spazieren.

Osaka, Japan

Osaka

Osaka ist die drittgrößte Stadt Japans. Hier kann man sowohl moderne Viertel als auch wunderschöne Parks besuchen und ein wenig über das alte Japan erfahren.

Die Stadt ist in zwei urbane Gebiete geteilt: Kita im Norden, Minami im Süden. Kita ist das Wirtschaftszentrum der Stadt. Mehrere Unternehmen liegen Seite an Seite zwischen Restaurants und Hotels. In Minami gibt es viele leckere Restaurants und Unmengen an Neonlicht im Stadtbild. In Minami können Sie außerdem im Midouji-Gebiet einkaufen, dem Shoppinggebiet Osakas.

Dotonbori ist das „Unterhaltungsviertel“ der Stadt. Hier erlebt man Neonschilder und Gedränge. Sie können z. B. am Dotonbori-Kanal spazieren gehen und in den vielen guten Restaurants – für die das Gebiet bekannt ist – eine leckere Mahlzeit essen. Am Abend erwacht das Viertel. Die Atmosphäre ändert sich, die vielen Neonlichter werden eingeschaltet.

Wenn Sie eine Pause von der Großstadt brauchen, gibt es in Osaka auch viele wunderschöne Parks, die einen Besuch wert sind. Jedes Jahr im März verwandeln sich die Parks zu kleinen hellroten Flecken aus Kirschblüten in der urbanen Landschaft Osakas. Einer der größten Parks der Stadt ist der Tennōji Park, in dem sich ein Zoo und ein Museum befinden.

Sie können außerdem das 170 Meter hohe Umeda Sky Building besuchen, von dem aus Sie ein herrliches Panorama auf die Wolkenkratzer der Stadt haben.

Wenn Sie gerne das traditionelle Osaka erleben möchten, können Sie die Straße Hozenji Alley besuchen, in der viele traditionell japanische Restaurants und Läden zu finden sind. Es wird erzählt, dass es sich um einen der schönsten Plätze in der Stadt handelt.

Erleben Sie die Großstädte Asiens auf diesen Reisen:

Bei einer Reise in eine der asiatischen Städte können Sie eine Mischung aus dem alten Asien und der modernen Entwicklung erleben, die die Großstädte ausgesprochen prägt.

In den Städten können Sie die alten Viertel erkunden, kleine historische Tempel und Pagoden besuchen und außerdem eine moderne Großstadt erleben. Sie sehen außerdem den interessanten Kontrast zwischen asiatischer und europäischer Kultur, den man in jenen Städten spüren kann, die einst kolonialisiert worden sind.

Jede Stadt besitzt eine ganz eigene Atmosphäre, die sich aufgrund der bewegten Geschichte der Stadt entwickelt hat. Sie kommen mit großartigen Erinnerungen nach Hause, ganz egal, welche asiatische Stadt Sie besuchen.

Asiatours.de – Asien aus Leidenschaft!

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher und für Sie relevant zu machen, sowie für Sie interessante Anzeigen zu schalten. Indem Sie Weiter klicken, akzeptieren Sie diese Bedingungen.

Sie können auch Cookies ablehnen, indem Sie hier klicken. Wir verwenden ein Cookie, um Ihre Entscheidung gegen Cookies zu speichern.

Lesen Sie mehr darüber hier.