• Zufriedene Gäste seit 2006
  • Engagierte Reiseexperten
  • Geprüfte und getestete Reisen
  • Sorgfältig ausgewählte Guides
  • Preisgarantie
  • 24-Stunden-Service-Hotline
  • Reisesicherungsschein
TitelseiteNeuigkeiten und Reiseartikel7 historische Sehenswürdigkeiten in Peking

7 historische Sehenswürdigkeiten in Peking

25 October, 2018
Alle Beiträge ansehen

Die Verbotene Stadt

Die Geschichte Chinas wird an den fantastischen Sehenswürdigkeiten Pekings deutlich.

Über Jahrhunderte hinweg errichteten die Kaiser Chinas prächtige Monumente in Peking, die Besucher auch heute noch bestaunen können.

Machen Sie einen Spaziergang auf der Chinesischen Mauer, besuchen Sie kaiserliche Paläste und erkunden Sie die gemütlichen verschlungenen Gassen in den Hutongs von Peking.

Hier 7 Vorschläge für historische Sehenswürdigkeiten, die Sie in Peking besuchen sollten.

Die Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer ist eines der beeindruckendsten Bauwerke der Welt. Mit der Errichtung dieser Konstruktion begann der erste Kaiser Chinas, Qin Shi Huang, vor 2.300 Jahren. Sie sollte das Land vor Invasionen der mongolischen Stämme im Norden schützen.

Die Mauer wurde in den nachfolgenden Dynastien laufend erweitert, um dieses Gebiet zu schützen.

Die Chinesische Mauer ist nicht eine einzige lange Mauer, wie der Name es vermuten lässt, sondern sie besteht aus mehreren unterschiedlichen Festungen und Mauern, die alle im Anschluss aneinander errichtet worden sind. Mit allen Zusatzbauten ist die Mauer insgesamt 21.196 km lang und 4,5 bis 12 m hoch. Jener Teil der Mauer, der heute als die Chinesische Mauer gilt, ist 8.852 km lang.

Am besten besuchen Sie die Chinesische Mauer rund um Peking z. B. bei Mutianyu, da es sich um einen der am besten erhaltenen Abschnitte der Mauer handelt. Sie können entweder eine Seilbahn nehmen oder zur Mauer hinaufsteigen.

Die Hutongs von Peking

Die Hutongs von Peking

In einigen der ältesten Gassen Pekings befinden sich die sogenannten Hutongs.

Ein Hutong ist ein ebenerdiges Bauwerk, das aus 3-4 kleinen Häusern mit einem gemeinsamen Hof besteht. Die ältesten Hutongs sind rund 1.000 Jahre alt.

Eines der berühmtesten Hutongs in Peking ist Nanluoguxiang, das wegen der einzigartigen Architektur unter UNESCO-Schutz steht. Das Hutong-Viertel erstreckt sich über rund einen Quadratkilometer und ist ca. 800 Jahre alt.

Wenn Sie das alte authentische Peking erleben möchten, sollten Sie unbedingt Nanluoguxiang besuchen. Viele der Hutongs wurden zu kleinen Restaurants, Bars und Läden umgebaut, in denen man alles von Postkarten bis zu Designerkleidung kaufen kann.

Nanluoguxiang ist für viele eine kleine Oase mitten im geschäftigen Peking. Besucher und Einheimische können hier in den kleinen malerischen Straßen auf Entdeckungsreise gehen.

Die Verbotene Stadt

Die Verbotene Stadt

Mitten in Peking, direkt neben dem Platz des himmlischen Friedens, befindet sich die Verbotene Stadt. Maos Gesicht thront über dem Eingang.

Die Verbotene Stadt ist ein alter Kaiserpalast, der in der Ming- und Qing-Dynastie jahrhundertelang das Zuhause der regierenden Kaiser Chinas war.

Der Palast wurde 1420 fertiggestellt. Die chinesische Bevölkerung sah ihn viele Jahre lang als mystisches Bauwerk an, da es gewöhnlichen Sterblichen nicht erlaubt war, es zu betreten – daher der Name. Bis 1925 war das Gebiet nicht zugänglich für die chinesische Bevölkerung. Als der letzte Kaiser aber, der in der Anlage lebte, 1924 hinausgeworfen wurde, wurde die Verbotene Stadt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Heute können alle hinein und einige der 970 Gebäude mit mehr als 8.700 Räumen in der Verbotenen Stadt erkunden. Man kann z. B. „The Palace Museum“ besuchen, in dem mehr als eine Million Gegenstände aus China ausgestellt sind und einen Einblick in die chinesische Kultur bieten. Gemälde, Kunst aus Jade oder Bronze, Bücher, historische Dokumente und Keramik gehören zu jenen Gegenständen, die man besichtigen kann. Insgesamt befindet sich in diesem Museum ein Siebtel aller kulturellen Reliquien Chinas.

Der Platz des himmlischen Friedens

Der Platz des himmlischen Friedens

Der Platz des himmlischen Friedens, Tian’anmen, ist der größte Platz der Welt in einem Stadtzentrum. Angeblich ist hier Platz für bis zu eine Million Menschen.

Der Platz wurde einst für Demonstrationen genutzt und wurde 1989 weltberühmt, als friedliche Studentenproteste gewaltsam aufgelöst wurden. Heute wird der Platz u. a für nationale Paraden genutzt.

Machen Sie einen Spaziergang auf dem Platz und spüren Sie die Geschichte, oder besuchen Sie eine der vielen Attraktionen hier.

Sie können z. B. „The National Museum of China“ besuchen, in dem Sie mehr über die Geschichte Chinas erfahren, die Gedenkstätte Mao Zendongs – bei der es sich außerdem um ein Mausoleum mit seiner balsamierten Leiche handelt, – oder „The Gate of Heavenly Peace“, wo das Portrait von Mao Zedong seit 1949 ausgestellt wird. Hier ist außerdem der Eingang zur Verbotenen Stadt.

Der Himmelstempel

Der Himmelstempel

Der Himmelstempel befindet sich im Tiantan-Park, einer grünen Oase im ansonsten so hektischen Peking.

Der Tempel wurde 1420 für zeremonielle Opfer für die Götter errichtet, an denen der Kaiser teilnahm, um für eine gute Ernte zu beten.

Im Park gibt es drei Attraktionen: Der Tempel des Gebets für eine gute Ernte, das kaiserliche Himmelsgewölbe mit der Echomauer und der Runde Altar.

Der Tempel des Gebets für eine gute Ernte ist die berühmteste der drei Attraktionen. Das Besondere an diesem runden Tempel ist, dass er von allen Seiten gleich aussieht. Laut der Ying-/Yang-Philosophie ist der Himmel rund. Die runde Form des Tempels symbolisiert, dass es der Wille des Himmels war, dass Kaiser Jiajing Thronfolger seines Bruders wurde, da dieser keinen Sohn hatte.

Im südlichen Teil des Himmelstempels können Sie das kaiserliche Himmelsgewölbe sehen, ein rundes Gebäude mit einem blau glasierten Dach, um den die 65 m lange Echomauer errichtet worden ist. Stehen zwei Menschen gegenüber an den entgegengesetzten Enden der Mauern und sprechen, können Sie einander hören.

Der Runde Altar wurde erst 1530 errichtet und vom Kaiser für Opferzeremonien während der Wintersonnenwende verwendet. Der Runde Altar ist von zwei Mauern umgeben. Die innere Mauer steht für den Himmel, während die äußere die Erde repräsentiert. Wenn man auf der oberen Terrasse steht und spricht, kann man das Echo der eigenen Stimme hören.

Der Sommerpalast

Der Sommerpalast

10 km vom Zentrum Pekings entfernt liegt der prunkvolle Sommerpalast (颐和园).

Der Sommerpalast, den wir heute kennen, wurde zwischen 1750 und 1764 errichtet und später um 1850 vom Kaiser Guanxu für die Kaiserin Dowager Cixi wieder aufgebaut. Zu diesem Zeitpunkt bekam der Palast auch den Namen „Sommerpalast“ und wurde so bedeutend, wie er heute ist.

Seit 1924 sind der Palast und der dazugehörige Park für die Öffentlichkeit zugänglich. Es gibt hier mehr als 3.000 Gebäude, Brücken, Türme und Pavillons. Mitten im Park liegt der Kunming-See. Im Sommer ist der See Ausgangspunkt für idyllische Bootsfahrten, im Winter, wenn der See gefroren ist, für aufregende Spaziergänge quer über das Wasser.

Man kann hier viele Stunden mit spazieren gehen, Bootsfahrten oder einfach nur mit dem Bewundern von Gebäuden und der Landschaft im großen Gebiet des Sommerpalastes verbringen.

Die Ming-Gräber

Die Ming Gräber

Rund 50 km außerhalb von Peking befinden sich die Ming Tombs oder Ming-Gräber, die letzte Ruhestätte für 13 der 16 Ming-Kaiser.

Die Grabkammern in Peking gehören zu einer Reihe an Grabkammern, die zwischen 1368 und 1915 in mehreren chinesischen Provinzen gebaut worden sind und sich heute auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste befinden. Die Grabkammern machen die enorme Bedeutung des Kaisers und des Lebens nach dem Tod im alten China deutlich.

Drei der Kammern sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

Eine 7 km lange Allee führt zu den Gräbern. Über diesen Weg kamen Kaiser angeblich auf die Erde, und auf diesem Weg reisten die verstorbenen Kaiser auch wieder in den Himmel. Entlang der Straße stehen Steinstatuen von Kamelen, Löwen und Elefanten sowie mystische Einhörner, Drachen, Phönixe und Menschen.

Wenn Sie der Straße folgen, kommen Sie zum größten und ältesten der Ming-Gräber, Chang Ling. In der Kammer ruhen der erste der 13 Ming-Kaiser, seine Frau und seine 16 Konkubinen. Diese Grabkammer ist die größte und am besten erhaltene Grabkammer und ganz besonders einen Besuch wert.

Möchten Sie das unglaubliche Kulturerbe Chinas sehen?

In Peking gibt es unzählige wunderschöne und interessante historische Stätten, die Sie auf Ihrer Reise erkunden können.

Sie werden von der Geschichte, den ehemaligen Kaisern und Dynastien, die sich für immer in den Geschichtsbüchern verewigt haben, sicher begeistert sein, ganz egal, ob Sie auf der Chinesischen Mauer spazieren gehen oder die Verbotene Stadt erkunden.

Erleben Sie die historischen Sehenswürdigkeiten Pekings in:

Asiatours.de – Asien aus Leidenschaft!

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher und für Sie relevant zu machen, sowie für Sie interessante Anzeigen zu schalten. Indem Sie Weiter klicken, akzeptieren Sie diese Bedingungen.

Sie können auch Cookies ablehnen, indem Sie hier klicken. Wir verwenden ein Cookie, um Ihre Entscheidung gegen Cookies zu speichern.

Lesen Sie mehr darüber hier.