Mo - Fr 9 - 16
Menü
HomeOst- und Südostasien-ReisenJapanHöhepunkte Japans
Japan | 14 Tage:

Höhepunkte Japans

Höhepunkte dieser Reise:

Osaka, Zugfahrten mit den Shinkansen, Hiroshima Peace Memorial Park, Atombombenkuppel, Kioto, Tempeldistrikt Higashiyama, Teezeremonie, Kodaiji-Tempel, Kanazawa, Park Kenroku-en, Shibuya, Harajuku, Takeshita-Straße, Tokyo Metropolitan Government Building in Shinjuku.

Folgendes ist in der Reise inbegriffen:

  • Flugreise von Deutschland nach Osaka, nach Hause von Tokio
  • Empfangsguideservice in Osaka, Hiroshima, Kanazawa und Tokio
  • Empfangsmeeting im Hotel in Osaka
  • Tageskarte für Hiroshima Street Car
  • Kanazawa Loop Bus Tageskarte
  • IC-Zugkarte mit 2500 JPY nach Osaka, Kioto und Tokio
  • 14-tägiger Japan Rail Pass, 2. Klasse, mit Platzreservierung
  • 12 Nächte in Touristenklassehotels mit Frühstück
  • Einheimischer englischsprachiger Guide für alle Ausflüge
  • Reisesicherungsschein für Pauschalreisen
  • 24-Stunden-Notfallhotline während der gesamten Reise
  • Garantie: Die Reise wird bei Buchung von mind. 2 Personen durchgeführt

Folgendes Ausflugspaket ist inklusive:

  • Halbtagesführung in Hiroshima zum Friedenspark in Hiroshima
  • Halbtagesführung in Kioto zum Tempeldistrikt Higashiyama, Ninenzaka, zum Tempel Kodaiji inkl. traditioneller Teezeremonie
  • Halbtagesführung in Kanazawa zur Terashima Kurando Samurai Villa, zum Park Kenroku-en und zum D.T. Suzuki Museum
  • Halbtagesführung in Tokio mit Shibuya, Takeshita-Straße und Tokyo Metropolitan Government Building
Zuschlag für Einzelzimmer € 962
Rabatt bei größeren Gruppen.
Darum sollten Sie sich für diese Reise entscheiden...

Möchten Sie Japan mit allen Facetten des Landes erleben? Dann ist diese Reise genau das Richtige für Sie. Japan und die japanische Kultur haben einen enormen Einfluss auf der ganzen Welt. Wir erlauben uns, einige davon zu nennen: Sushi, Toyota, Judo, Bonsai, Kimono und Karaoke.  Japan ist außerdem ein wirklich spannendes Reiseziel.

Die Erlebnisse beginnen in Osaka, dem Gourmet-Mekka Japans. Danach geht es weiter nach Hiroshima, wo Sie den Friedenspark und die Atombombenkuppel besuchen. Das Herz Japans aber liegt in der alten Hauptstadt Kioto und im Machtzentrum der Samurai, in Kanazawa. Dort erleben Sie das historische Japan mit alten klassischen Teehäusern und Heiligtümern, kopfsteingepflasterten Straßen, Geishas und Touristen in Kimonos. Tokio versetzt Sie auf mehrere Arten in die Zukunft. Tokio ist heute die Hauptstadt und das Gehirn Japans. Alles dort ist ultramodern und wegweisend. Es gibt Hochhäuser und ein sehr effizientes Transportsystem. Um von einer großen Sehenswürdigkeit zur nächsten zu gelangen, fahren Sie mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen oder mit dem herkömmlichen Eilzug. Alleine das effiziente Zugsystem in Japan zu erleben, ist beinahe schon eine Reise wert.

Reiseprogramm
Klicken Sie auf ein Bild, um die Großansicht zu sehen
Tag 1: Abreise von Deutschland
Tag 1: Abreise von Deutschland

Abreise von einem ausgesuchten Flughafen in Deutschland mit Zwischenlandung(en).

Tag 2: Ankunft in Osaka
Tag 2: Ankunft in Osaka

Nach der Ankunft gehen Sie durch die Einreise, wo Sie ein 90-tägiges Aufenthaltsvisum in Ihren Pass gestempelt bekommen. Danach holen Sie Ihr Gepäck ab, gehen durch den Zoll und in die Ankunftshalle. In der Ankunftshalle wartet ein Repräsentant unseres Kooperationspartners mit einem Asiatours-Schild mit Ihrem Namen. Hier erhalten Sie ein Willkommenspaket mit u. a. einem Japan-Rail-Pass-Voucher und einer IC-Karte, das ist eine elektronische Reisekarte für Zug und Bus mit einem Guthaben von 2.500 JPY. Weitere Beträge können auf einfache Weise auf die Karte geladen werden, wenn das erforderlich sein sollte. Der Repräsentant hilft Ihnen bei der Ausstellung Ihres Japan-Rail-Passes, den Sie für die Fahrten von einer Großstadt zur anderen benötigen, und bei der Platzreservierung im Zug vom Flughafen Kansai zum Shin-Osaka-Bahnhof. Sie werden danach zum Bahnsteig begleitet und nehmen den Zug zum Shin-Osaka-Bahnhof. Von dort nehmen Sie die U-Bahn zu Ihrem Hotel, wofür Sie Ihre IC-Karte verwenden.

Nach dem Einchecken im Hotel steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung, um Osaka zu genießen. Die Stadt ist nach Tokio Japans bedeutendstes ökonomisches Kraftzentrum und verfügt über eine aktive Wirtschaft in den Bereichen Handel und Industrie. Osaka wurde vor vielen Hundert Jahren gegründet. Die Stadt wurde während des 2. Weltkriegs zerbombt und erscheint heute als eine junge Stadt mit modernen Gebäuden. Es gibt jedoch Orte, an denen der Hauch der Geschichte zu spüren ist.

Übernachtung Shin-Osaka Esaka Tokyu REI 

Tag 3: Willkommensmeeting - Osaka auf eigene Faust
Tag 3: Willkommensmeeting - Osaka auf eigene Faust

Nach dem Frühstück kommt ein lokaler Guide, der Englisch spricht, für die Abhaltung des Willkommensmeetings ins Hotel. Beim Willkommensmeeting präsentiert der Guide das Tagesprogramm für die kommenden Tage, erklärt praktische Dinge und antwortet auf Fragen.

Der restliche Tag steht zu Ihrer freien Verfügung, sodass Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden können.

In Osaka gibt es viel zu sehen. Zum Pflichtprogramm gehört Osakas 170 m hohes Wahrzeichen, das Umeda Sky Building, das von Hiroshi Hara entworfen wurde, einem der berühmten Architekten Japans. Von diesem Aussichtsturm haben Sie eine herrliche Panoramaaussicht über die Wolkenkratzer und unzähligen Brücken der Stadt, und bei klarem Wetter können Sie die Insel Awaji sehen. Im Untergeschoss des Gebäudes befindet sich die Gourmet-Gasse, Takimi-Koji, die mit Bildern aus dem Osaka der 1920er-Jahre ausgestaltet ist.

Am Nachmittag sollten Sie in dem lebhaften und bunten Vergnügungsviertel Dotonbori vorbeischauen, einem der am meisten besuchten Teile Osakas. Hier können Sie Stunden damit verbringen, sich die vielen Reklame- und Neonschilder anzusehen, das menschliche Gewimmel zu studieren und sich durch das Labyrinth von Geschäften und die berühmten Imbissstände treiben zu lassen. Wenn Sie ein lokales Gericht probieren möchten, können wir Kushi katsu empfehlen, gebratenes Gemüse und Fleisch auf einem Spieß, oder die Tintenfischklöße Takoyaki, die aussehen wie Apfelscheiben, aber ganz anders sind, weil sie gesalzen sind und Tintenfisch und Lauch oder Frühlingzwiebeln enthalten.

Heute besteht die Möglichkeit, an einem weiteren (kostenpflichtigen) Ausflug teilzunehmen:

Übernachtung Shin-Osaka Esaka Tokyu REI 

Tag 4: Shinkansen von Shin-Osaka nach Hiroshima, Halbtagesausflug nach Hiroshima
Tag 4: Shinkansen von Shin-Osaka nach Hiroshima, Halbtagesausflug nach Hiroshima

Heute fahren Sie zum ersten Mal mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen. In allen Bahnhöfen gibt es eigene Bahnsteige, wenn nicht sogar eigene Haltestellen für diesen Zug, wie z. B. Shin-Osaka. Sie müssen selbst vom Hotel zum Bahnhof kommen.

Die Zugfahrt von Shin-Osaka nach Hiroshima ist 342 km lang und dauert knapp 1½ Stunden.

Hochgeschwindigkeitszüge fahren mit 6, 8 oder 12 Waggons. Einige wenige Züge haben 18 Waggons. Auf den Informationstafeln am Bahnhof können Sie sehen, wie viele Waggons jeder einzelne Zug hat. Die Informationstafeln wechseln zwischen Japanisch und Englisch. Wenn Sie auf den Bahnsteig blicken, können Sie an der Markierung am Bahnsteig genau sehen, wo Ihr Waggon hält. Es wurden Symbole auf den Bahnsteig gemalt, z. B. „6 Waggons – Waggon 5“ oder „12 Waggons – Waggon 3“. Wenn man das System erst durchschaut hat, ist es wirklich einfach. Die Japaner haben fantastische Warteschlangenmanieren. Man stellt sich ganz ordentlich in die Warteschlange des jeweiligen Symbols am Bahnsteig, steigt ganz ruhig in dieser Reihenfolge in den Zug ein, ohne zu drängeln oder sich nach vor zu mogeln.

Die Züge sind überall in Japan sehr pünktlich. Verspätungen von mehreren Minuten sind ganz unerhört und würden zum Tagesgespräch im Zug sowie in den nationalen Nachrichten im Fernsehen und Radio erwähnt werden.

Bei der Ankunft in Hiroshima erwartet Sie Ihr Guide am Zug und begleitet Sie zum Hotel, bevor Sie eine Führung zum Hiroshima Peace Memorial Park erwartet. Der Park liegt im Herzen von Hiroshima und erinnert an das ultimative Grauen des 2. Weltkriegs. Die Atombombenkuppel ist das Zentrum des Parks, ein ikonisches Kuppelstahlskelett über einem Industrieausstellungsgebäude, das nach der Atombombenexplosion noch stand. Das Gebäude und die Kuppel sind noch immer völlig intakt und ein starkes Symbol für die vielleicht stärkste von Menschen erschaffene Kraft sowie gleichzeitig ein starkes Symbol für die Hoffnung, dass so etwas nie wieder passiert. Die Atombombenkuppel wurde 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Park befindet sich auch das Friedensmuseum mit der symbolischen Statue des Mädchens und des Origami-Kranichs, dem Kinder-Friedensmonument. Im Friedensmuseum sind Bilder und Objekte vom Bombentag, dem 6. August 1945, und der darauffolgenden Zeit ausgestellt.

Nach dem Besuch im Park kann Ihr Guide Sie zum Hotel begleiten oder Ihnen alternativ erklären, wie Sie auf eigene Faust zum Hijiyama Park kommen. Der Hijiyama Park ist ein wirklich toller Ort, um zu entspannen nach den intensiven Erlebnissen im Hiroshima Memorial Park. Einfach eine Runde spazieren und das Leben genießen. Ganz oben im Park befinden sich ein Museum für zeitgenössische Kunst und eine tolle Manga-Bibliothek für alle, die sich für Zeichentrickserien interessieren.

Übernachtung Hotel New Hiroden 

Tag 5: Hiroshima und Miyajima auf eigene Faust
Tag 5: Hiroshima und Miyajima auf eigene Faust

Dieser Tag steht zu Ihrer freien Verfügung.

Wir schlagen einen Tagesausflug nach Miyajima vor. Miyajima liegt weniger als eine Stunde von Hiroshima entfernt und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ganz einfach erreichbar. Dort befindet sich das knapp 20 Meter hohe weltberühmte rote Tor im Wasser. Bei hohem Wasserstand sieht es aus, als ob es im Wasser schwimmt. Wenn Sie mit der Fähre auf der Insel ankommen, deren eigentlicher Name Itsukushima ist, kommen Sie durch einige Touristenstraßen mit Souvenirläden, kleinen Straßendelikatessläden und Cafés, bevor Sie zu jenem Ort kommen, von wo aus Sie das enorme Tor sehen können. Unterwegs begegnen Ihnen sicher zahme Sikahirsche. Auf der Insel befindet sich auch ein Daisho-in, ein buddhistischer Tempel, der für Besucher geöffnet hat. Ein lustiges Detail ist, dass hier die Buddha-Figuren häufig einen Schal oder eine Mütze tragen. Sie können außerdem mit der Seilbahn zum Gipfel des Berges Misen fahren. Von dort aus haben Sie eine herrliche Aussicht auf Hiroshima und das Binnenmeer mit über 3000 kleinen Inseln. Auf der Insel gibt es auch tolle Wanderrouten.

Übernachtung Hotel New Hiroden 

Tag 6: Shinkansen von Hiroshima nach Kioto
Tag 6: Shinkansen von Hiroshima nach Kioto

Heute fahren Sie mit dem Shinkansen von Hiroshima nach Kioto. In Shin-Osaka steigen Sie um. Die Strecke beträgt 381 km, die Fahrt dauert unter 2 Stunden.

Der Guide erwartet Sie auf dem Bahnsteig und begleitet Sie ins Hotel. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

Kioto war mehr als 100 Jahre lang bis 1868 die Hauptstadt Japans und wird auf viele Arten als die Wiege der japanischen Kultur angesehen.  Die Stadt blieb von der Bombardierung während des 2. Weltkriegs verschont. Daher blieben die ca. 2000 Tempel, Heiligtümer und kaiserlichen Gebäude erhalten. Außerdem gibt es in der Stadt rund 40 Universitäten. All das ergibt einen Schmelztiegel an Kultur und Lernangeboten. Heute stehen hier 17 Gebäude, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. In Kioto ist die japanische Kultur nicht nur ein Erbe, sie wird aktiv gelebt. Die Geisha-Viertel mit ihren Schulen und Teehäusern existieren nicht wegen der Touristen. In der Stadt findet man sich leicht zurecht.

Heute besteht die Möglichkeit, an einem weiteren (kostenpflichtigen) Ausflug teilzunehmen:

Übernachtung Citadines Kyoto Karasuma Gojo 

Tag 7: Führung in Kioto
Tag 7: Führung in Kioto

Für diese Halbtagesführung zu Fuß treffen Sie Ihren Guide am Yasaka- Heiligtum im Gion-Distrikt. Von dort spazieren Sie zum wunderschönen Higashiyama-Tempeldistrikt. Sie gehen durch Higashiyama zu einem Ort, an dem Sie eine klassische japanische Teezeremonie erleben. Die Teezeremonie heißt „Sadō” oder „Cha-no-yu” und verkörpert eine mehr als 400 Jahre alte Tradition. In einem traditionellen japanischen Haus aus Holz findet diese Teezeremonie statt. Es hat dünne Wände und Schiebetüren, die an einigen Stellen aus einer Art Pergament hergestellt wurden. Sie sitzen direkt am Boden vor einer Frau, die in einen wunderschönen Kimono gekleidet ist. Die Frau führt die Teezeremonie mit einer großen Sorgfalt aus. Jede einzelne Bewegung hat eine Bedeutung.

Nach der Teezeremonie bringt Ihr Guide Sie zur unter Denkmalschutz stehenden und wirklich bezaubernden Ninenzaka, einer alten kopfsteingepflasterten Straße mit Holzhäusern, in der heute Souvenirläden und kleine Cafés sowie Gastronomiebetriebe liegen. Hier erhalten Sie ein wenig Zeit für sich selbst.

Als Nächstes wird am Kodaiji-Tempel haltgemacht, der ca. 400 Jahre alt ist. Der Kodaiji-Tempel liegt auf einem Hügel. Vielleicht herrscht deshalb hier eine ganz besondere Ruhe. Der Tempel wird von einem faszinierenden Garten mit kleinen Seen, Brücken, einem Bonsai-Bereich, einem Steingarten und einem Bambuswäldchen mit 20 m hohem Bambus umgeben. In einem japanischen Garten wird nichts dem Zufall überlassen. Alles hat einen besonderen Platz und eine besondere Bedeutung. Als Gast wird einem das sehr rasch klar. Am Grundstück des Tempels liegen außerdem zwei historische Teehäuser, die Sie besuchen können.

Nach dem Besuch des Kodaiji-Tempels bringt Ihr Guide Sie wieder zum Yasaka- Heiligtum. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

Heute besteht die Möglichkeit, an einem weiteren (kostenpflichtigen) Ausflug teilzunehmen:

Übernachtung Citadines Kyoto Karasuma Gojo 

Tag 8: Kioto auf eigene Faust
Tag 8: Kioto auf eigene Faust

Dieser Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Kioto hat wirklich viel zu bieten, daher ist es schwierig, sich zu entscheiden.

Sie können ein Fahrrad mieten oder gute Schuhe anziehen. Hier ein paar Vorschläge für Ihren Tag.

Sehenswert ist natürlich der Goldener-Pavillon-Tempel Kinkaku-ji. Der Goldener-Pavillon-Tempel ist das symbolisch wichtigste Gebäude Kiotos. Die Fassade dieses 3-stöckigen Gebäudes liegt zu einem See hin. Es ist ein herrlicher Anblick, wenn das Licht ins Gebäude fällt und sich im See spiegelt. Der Goldener-Pavillon-Tempel wird als perfekt aufgefasst, und in der japanischen Kultur strebt man nach Perfektion.

Dann gibt es noch Ginkaku-ji, auch bekannt als Silberner-Pavillon-Tempel. Dieser Zen-Tempel wurde ursprünglich als private Villa des Shoguns errichtet und wird von einem wunderschönen Garten umgeben. Besonders der Steingarten ist einfach ikonisch. Der Weg nach oben zu Ginkaku-ji ist schmal und malerisch mit vielen Cafés und kleinen Läden. Oft erhält man auch die Möglichkeit, eine Fahrt in einer Rikscha zu kaufen.

Sehenswert ist auch das Fushimi Inari-Taisha Heiligtum. Die Wege bis zum Heiligtum werden von orangeroten Toren eingerahmt, die lange Laubengänge bilden. Die Tore wurden von verschiedenen Personen gespendet. Der Name des Spenders ist mit schwarzen Zeichen auf das Tor geschrieben. An diesem Ort herrscht eine ganz besondere Stimmung. Insgesamt befinden sich hier an die 10.000 orangeroten Tore.

Und natürlich kann man das ganz gewöhnliche Stadtleben in den Gassen und Straßen beobachten. Das Sortiment an Lebensmitteln und Leckereien unterscheidet sich sehr von allem, was wir kennen. Sie werden rasch entdecken, dass die Verpackung sehr wichtig ist, wenn man Sachen einkauft.

In den Straßen sehen Sie viele einheimische Touristen, die in traditionellen Kimonos gekleidet sind. Das ist etwas, dass sich viele für einen Tag lang vornehmen – sowohl Frauen als auch Männer. Es ist ein buntes Treiben, besonders junge Leute haben viel Spaß daran.

Übernachtung Citadines Kyoto Karasuma Gojo 

Tag 9: Zugreise von Kioto nach Kanazawa, Führung durch Kanazawa
Tag 9: Zugreise von Kioto nach Kanazawa, Führung durch Kanazawa

Heute fahren Sie mit dem Limited Express Thunderbird von Kioto nach Kanazawa, das an der Westküste Honshus 225 km von Kioto entfernt liegt. Die Fahrt dauert ca. 2 Stunden.

Kanazawa war während der Samuraizeit Japans die mächtigste Stadt. Die Stadt hat genau wie Kioto ein besonders gut erhaltenes Stadtbild, da sie während des 2. Weltkriegs von zerstörerischen Bombardierungen verschont blieb. Wenn Sie durch die Straßen spazieren, spüren Sie deutlich das „Japan der Vergangenheit“.

Sie treffen Ihren Guide am Bahnhof. Er begleitet Sie zum Hotel. Nach dem Einchecken erwartet Sie eine Halbtagesführung mit einigen der Höhepunkten Kanazawas. Sie beginnt an der Terashima Kurando Samurai Villa, einem ganz besonderen Samurai-Haus mit einem herrlichen Garten und Kunstwerken vom Krieger selbst.

Danach besuchen Sie einen beinahe 400 Jahre alten Park, den Kenroku-en, der zu den schönsten Parks Japans gehört. Er ist daher auch sehr beliebt. Der Name Kenroku-en deutet auf die perfekte ästhetische Kombination von reichlich Wasser, Weitläufigkeit und Ruhe hin, Elemente, die einen wunderschönen japanischen Garten ausmachen.

Von Kenroku-en gehen Sie durch die malerischen Straßen der Stadt zum faszinierenden D.T. Suzuki Museum, das jenem Mann gewidmet ist, der den Zen-Buddhismus im Westen vorstellte. Der kleine Garten des Museums bildet den perfekten Rahmen für die Zen-Philosophie. Sie können den Tag damit beschließen, Mindfulness in Spiegelbeckengarten zu üben.

Nach dem Ausflug steht der Rest des Tages zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung Resol Trinity 

Tag 10: Auf eigene Faust in Kanazawa
Tag 10: Auf eigene Faust in Kanazawa

Dieser Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können Kanazawa und die nähere Umgebung erkunden.

Sie können Kanazawas drei aktive Geisha-Distrikte „Higashi Chayagai“, “Nishi Chayagai” und „Kazuemachi“ besuchen. Wie bereits erwähnt, wurde Kanazawa während des 2. Weltkriegs nicht bombardiert. Daher blieben viele der wunderschönen ursprünglichen Gebäude erhalten.  Essen Sie im Handelsdistrikt Owaricho zu Mittag und besuchen Sie den berühmten Omicho-Markt, auf dem die Lebensmittel sorgfältig aufgestellt und wie kleine Kunstwerke präsentiert werden. Spazieren Sie durch den alten Samuraidistrikt und atmen Sie die besondere Stimmung der Stadt ein. In der Hirosaka-Straße werden exklusive Schalen aus Lack, Keramik und einer besonderen Porzellanart, Kutani-yaki, verkauft.

Im südlichen Teil der Stadt liegt ein Ninja-Tempel, der ein perfektes Verteidigungssystem nach allen Regeln der Kunst ist. Hier gibt es sowohl versteckte Gänge als auch geheime Zimmer zu entdecken. Schließlich können wir noch einen Besuch im Museum für zeitgenössische Kunst empfehlen. Hier befinden sich Kunst und Kunstwerke, die nach 1980 entstanden – sowohl japanische als auch internationale.

Heute besteht die Möglichkeit, an einem weiteren (kostenpflichtigen) Ausflug teilzunehmen:

Übernachtung Resol Trinity 

Tag 11: Kanazawa – Tokio mit dem Shinkansen, Halbtagesführung in Tokio
Tag 11: Kanazawa – Tokio mit dem Shinkansen, Halbtagesführung in Tokio

Sie fahren mit dem Shinkansen von Kanazawa nach Tokio. Die Strecke ist 450 km lang, die Fahrt dauert ca. 2½ Stunden.

Bei der Ankunft in Tokio erwartet Ihr Guide Sie am Bahnhof und begleitet Sie zum Hotel. Sie fahren mit der Metro vom Bahnhof zum Hotel. Sie benötigen hierfür die elektronische Reisekarte, die Sie in Osaka bekommen haben.

Direkt nach dem Einchecken im Hotel erwartet Sie eine Halbtagesführung durch das moderne Tokio. Sie beginnt in Shibuya. Shibuya ist für mehrere Dinge bekannt: Es ist 1. ein angesagtes Shopping-Gebiet für Mode und Accessoires, 2. die Heimat neuer trendgebender Modedesigner und neuer trendgebender Unterhaltung und nicht zuletzt 3. die bekannteste und fotogenste Kreuzung Tokios. Tausende geschäftiger Menschen tummeln sich hier, wenn die Ampel für Fußgänger auf Grün und auf Rot für Fahrzeuge aus allen Richtungen schaltet.

Danach geht es weiter nach Harajuku, einem weiteren Modemekka Tokios. Eine der berühmten Straßen im Harajuku-Distrikt ist Takeshita Dori, die mit ihren Seitenstraßen eine Hochburg der Teenagerkultur ist. Hier treffen Sie besonders viele junge Menschen, die sich bunt kleiden. Beinahe alles ist erlaubt, trotzdem halten sie sich sehr bedeckt.

Von dort führt Ihr Guide Sie zum Tokyo Metropolitan Government Building in Shinjuku, dem höchsten und charakteristischsten Wolkenkratzer Tokios. Das Gebäude ist 243 Meter hoch und hat zwei Türme. Auf jedem gibt es eine Observationsebene in 202 Meter Höhe. Von dort aus haben Sie eine herrliche Aussicht auf die Stadt. Je nach Wetter kann man häufig bis zum Berg Fuji in der Ferne, aber auch die nahe gelegenen Sehenswürdigkeiten Tokyo Skytree, Tokyo Tower, das Meiji-Heiligtum und Tokyo Dome sehen.

Übernachtung Shiba Park Hotel 

Tag 12-13: Tokio auf eigene Faust
Tag 12-13: Tokio auf eigene Faust

Diese Tage stehen zu Ihrer freien Verfügung.

Tokio bietet so viele verschiedene Erlebnisse. Charakteristische Höhepunkte sind der Kaiserpalast und die Brücke Nijubashi über dem Wallgraben. Unweit des Palastes und des Parks liegt das Ginza-Viertel, das mit den höchsten Preisen pro Quadratmeter auf der Welt und einem ultrareichen Bohème-Leben in Verbindung gebracht wird. Hier findet man jede Menge Cafés, Bars, Restaurants und Einkaufszentren. Näher am Fluss liegt der Stadtteil Tsukiji. Im Herzen von Tokio liegt die weltberühmte Fischauktion Japans. Bereits mehrere Male wurde geplant, sie von diesem Gebiet zu übersiedeln, aber vorläufig bleibt sie hier. Noch ein großer Kontrast zur hypermodernen Großstadt.

Asakusa ist der alte Stadtteil von Tokio. Hier gibt es noch immer alte Gebäude und Gebiete ohne die großen Hochhäuser. Nicht nur die Stimmung in den Gassen und Straßen ist sehenswert, sondern auch die zentrale Sehenswürdigkeit Sensō-ji. Gegenüber dem Tempeleingang befindet sich die Touristeninformation. Nehmen Sie den Lift nach oben im Gebäude, um den herrlichen Ausblick auf die Tempelanlage zu genießen. Der Sensō-ji ist der älteste Tempel Tokios. Für viele Japaner hat es eine besondere Bedeutung, hierher zu kommen und Räucherstäbchen anzuzünden. Nakamise ist eine lange Fußgängerzone mit Souvenirläden und Essensständen, die zum Tempel Sensō-ji führt. Hier herrscht stets reges Treiben. Sie werden Frauen, Paare und manchmal ganze Familien in traditionellen Kimonos treffen. Diese sind auf dem Weg, um Räucherstäbchen anzuzünden und den heiligen Rauch auf sich zu fächern. Dadurch hoffen sie, von Krankheiten geheilt zu werden, Glück im Leben zu haben, ein Kind oder sonst einen Wunsch erfüllt zu bekommen.

In Tokio gibt es viele interessante Museen und Galerien, z. B. das Museum für zeitgenössische Kunst in Tokio. Sie können Ihre freien Tage mit moderner Kunst, Kitsch-Kunst oder Manga verbringen.

Oder wie wäre es mit dem Eisenbahnmuseum, um mehr über das effektivste Transportsystem der Welt zu erfahren?

Im Stadtteil Akihabara finden Sie alles, was das Herz auf dem Gebiet Elektronik und Elektrogeräte begehrt. Jeder Laden handelt mit Elektronik. In den letzten Jahren wurde der Stadtteil außerdem als Zentrum der Otaku-Kultur und Manga-Fans bekannt. Hier können Sie ein ganz besonderes Erlebnis machen, nämlich den Besuch eines „Maid Cafés“, in dem das Personal wie Zeichentrickserie-Kellnerinnen gekleidet ist.

Heute besteht die Möglichkeit, an einem weiteren (kostenpflichtigen) Ausflug teilzunehmen:

Übernachtung Shiba Park Hotel 

Tag 14: Heimreise von Tokio nach Deutschland
Tag 14: Heimreise von Tokio nach Deutschland

Dieser Tag steht zu Ihrer freien Verfügung, bis Sie zum Flughafen müssen.

Die einfachste Art, zum Flughafen zu kommen, ist die Fahrt mit dem Zug Narita Express (N´EX), der zwischen 6.00 und 20.00 alle halbe Stunde fährt. Sie können Ihren Japan Rail Pass verwenden, allerdings müssen Sie die Fahrkarten vorab reservieren. Ihr Guide hilft Ihnen bei der Ankunft nach der Landung an Tag 2 damit.

Nach einem spannenden Urlaub landen Sie in Deutschland.

Kombinieren Sie Ihre Reise mit
Frische Luft und Erlebnisse im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark 3 Tage / 2 Nächte
Frische Luft und Erlebnisse im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark 3 Tage / 2 Nächte

Preis:
Pro Person im Doppelzimmer:+ € 495
Pro Kind u/12 Jahre: + € 346
Zuschlag für Einzelzimmer: + € 217

Machen Sie eine Pause vom Stadtleben in Tokio und beenden Sie Ihre Reise mit einer Verlängerung in der wunderschönen Natur von Hakone, 84 km südwestlich von Tokio im Fuji-Hakone-Izu Nationalpark. Das Gebiet ist berühmt für die Onsen-Bäder und nicht zuletzt für die fantastische Natur inklusive der Aussicht auf den großartigen, 3.776 Meter hohen Vulkan Mount Fuji.

Im Preis inbegriffen ist ein Gutschein für ein zweitägiges Ausflugsticket, der sogenannte Hakone-Freepass, mit dem Sie uneingeschränkt alle Busse, Züge und Seilbahnen in Hakone benutzen können. Mit diesem ist auch der Eintritt zu einigen der beliebtesten Attraktionen in Hakone gratis. Sie können somit ganz selbst bestimmen, wie Sie Ihre Zeit in diesem Gebiet verbringen möchten. Vielleicht möchten Sie mit der Hakone-Seilbahn fahren und die Aussicht auf Ōwakudani, besser bekannt als Großes kochendes Tal, genießen? Oder wie wäre es mit einer Bootsfahrt auf dem Kratersee Ashi-See? Es gibt so viele Möglichkeiten. Sie müssen sie nur ausnutzen.

Wir empfehlen Ihnen, den Abend im Onsen-Bad des Hotels zu verbringen. Das heiße mineralstoffhaltige Wasser, das durch die vulkanische Aktivität in diesem Gebiet aufgeheizt wird, löst Muskelspannungen und spendet neue Energie.

Eine entspannende Verlängerung mit herrlichen Erlebnissen in der beeindruckenden und wunderschönen Natur Japans.

Die Reise endet mit einer Übernachtung in Tokio.

Übernachtung Ryokan Tonosawa Ichinoyu Honkan  / Shinjuku Washington Hotel 

Nakasendo-Route in Zentraljapan 4 Tage/3 Nächte
Nakasendo-Route in Zentraljapan 4 Tage/3 Nächte

Preis:
Pro Person im Doppelzimmer:+ € 883
Pro Kind u/12 Jahre: + € 618
Zuschlag für Einzelzimmer: + € 335

Diese Verlängerung führt Sie zurück in die Edo-Epoche Japans, welche von 1603 bis 1867 dauerte.

Sie starten in der idyllischen Stadt Matsumoto, welche von den wunderschönen Japanischen Alpen umgeben ist. Außer ihrer fantastischen Lage ist die Stadt auch berühmt für die ikonische schwarze Burg Matsumoto-jō, die häufig aufgrund der schwarzen Fassade auch „Karasu-jou“ genannt wird, was Rabenburg bedeutet. Die Burg wurde 1504 errichtet und ist heute ein Nationalmonument Japans. Matsumoto-jō ist eine der wenigen Burgen Japans, die nicht von Kriegen, Bränden oder Erdbeben zerstört worden ist und heute daher noch genauso aussieht als damals vor 500 Jahren nach ihrer Errichtung.

Weiter geht es nach Tsumago im wunderschönen unberührten Tal Kiso. Tsumago liegt an der 500 km langen Nakasendo-Hauptstraße, die während der Edo-Epoche die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Tokio und Kioto war. Die Straße wurde unter anderem für Postlieferungen und Waren, aber auch von Pilgern, Shoguns und Samurai benutzt. Die Reisenden hielten nur zum Übernachten an, weshalb man entlang der Route auch traditionelle Quartiere findet.

Tsumago ist heute eines der am besten erhaltenen Dörfer an der Nakasendo-Straße. Wenn Sie die Hauptstraße entlang spazieren, fühlt es sich beinahe so an, als wären Sie in die Vergangenheit gereist. Sie sind umgeben von traditionell japanischen Häusern aus Holz im authentischen Baustil mit gewölbten Ziegelsteindächern und charakteristischen Holzgittern an den Fassaden. Autos dürfen unter Tags im Dorf nicht fahren. Alle Telefon- und Stromleitungen sind gut versteckt, und Sie haben so eine herrliche Aussicht auf die wunderschönen bewaldeten Berge.

Von Tsumago wandern Sie auf der historischen Nakasendo-Hauptstraße nach Magome, das zweite gut erhaltene Dorf auf dieser Route. Tsumago und Magome liegen rund 8 km voneinander entfernt. Die Wanderung in gemächlichem Tempo dauert ca. 3 Stunden. Die Wanderung ist nicht schwierig, und die gesamte Strecke ist auf Englisch ausgeschildert.

Diese Wanderroute ist einfach unglaublich schön. Unterwegs kommen Sie an hohen Zedern, Wasserfällen und kleinen Shintō-Heiligtümern vorbei. Bei der Ankunft in Magome können Sie das großartige Panorama auf die Japanischen Alpen genießen, deren Gipfel deutlich sichtbar sind.

Genau wie in Tsumago können Sie auch in Magome die herrlichen traditionellen Holzhäuser aus der Edo-Epoche entlang der Hauptstraße bewundern. Hier werden Sie auch sicher den Namen Tōson kennenlernen. Wie einige vielleicht wissen, ist Shimazaki Tōson ein berühmter japanischer Schriftsteller, der 1872 in Magome geboren ist. Wenn Sie möchten, können Sie seine Geburtsstätte besuchen, die heute ein Museum ist.

Die Reise endet mit einer Übernachtung in Tokio.

ACHTUNG! Diese Reise ist von Dezember bis Februar nicht möglich.

Übernachtung Hotel Buena Vista Matsumoto  / Hotel Kisoji  / Shinjuku Washington Hotel 

Besuchen Sie die japanischen Schneeaffen im Jigokudani Affenpark 3 Tage/2 Nächte
Besuchen Sie die japanischen Schneeaffen im Jigokudani Affenpark 3 Tage/2 Nächte

Preis:
Pro Person im Doppelzimmer:+ € 671
Pro Kind u/12 Jahre: + € 470
Zuschlag für Einzelzimmer: + € 294

Verlängern Sie Ihre Reise mit einem Aufenthalt in den Japanischen Alpen, wo Sie den Affenpark Jigokudani besuchen und die japanischen Schneeaffen, in ihrer natürlichen Umgebung beobachten können. Der Jigokudani Affenpark – oder auch Park der Schneeaffen – liegt außerhalb der Stadt Yudanaka nordwestlich von Tokio.

Schneeaffen sind Wildtiere, die in den dichten Wäldern der Berge leben. Sobald es morgens aber hell wird, kommen sie hinunter ins Jigokudani-Tal, das aufgrund der vielen Schwefelgase, die aus dem Erdinneren austreten, auch Höllental genannt wird.

Sie können die Affen das ganze Jahr über besuchen. Ein wirklich tolles Erlebnis, ganz egal, wann Sie reisen. Besonders im Winter, wenn der Schnee wie eine Decke über der Landschaft liegt, strömen die Leute hierher, um die Schneeaffen zu sehen. Um sich zu wärmen, kommen die Schneeaffen nämlich ins Tal, um in den heißen Onsen-Quellen zu baden. Dieses Phänomen gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Hier können Sie ihnen zusehen, wie sie spielen und einander zu fangen versuchen, mit einem komischen Gesichtsausdruck an einer Kante hängen oder einfach dasitzen, einander das Fell pflegen und sich gegenseitig an Stellen kratzen, die sie selbst nicht erreichen.

Der Anblick mit den dampfenden Quellen, der wunderschönen Natur und den niedlichen Schneeaffen ist einfach malerisch schön.

Der Park schließt um 16 Uhr. Danach können Sie wieder nach Yudanaka zurückkehren und Ihr eigenes Onsen-Erlebnis machen.

Auf dem Weg zurück nach Tokio am Tag darauf können Sie die gemütliche Stadt Obuse besuchen, welche voller japanischer Kunst, Kultur und alten Traditionen ist.

Die Reise endet mit einer Übernachtung in Tokio.

Übernachtung Ryokan Biyu no Yado  / Shinjuku Washington Hotel 

Buchungsanfrage
Zusätzliche Informationen
HABEN SIE FRAGEN?

Kontaktieren Sie unsere Experten:
0800 723 69 40
info@asiatours.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr | 09.00 – 16.00 Uhr

Buchungsanfrage

Newsletter

Hier können Sie den Newsletter abonnieren

Wir verwenden Cookies für Statistiken und zielgerichtetes Marketing bei Dritten.
Indem Sie Weiter klicken, akzeptieren Sie diese Bedingungen.
Lesen Sie mehr darüber hier.